Home
Pullover
Socken
Schals
Wie kommen Sie
an Ihren Wunschpullover?
Kontakt
Angebote
weitere Wunschhandarbeiten
Wunschhandarbeiten Hilke Cleven - Mittelreihe 31 - 24879 Neuberend

Wie kam es zu der Idee mit dem Wunschpullover?

Edith Schilhan
Weihnachten 1990

Mit dieser Frau fing alles an: Edith Schilhan (1912 - 2001), meine Großmutter mütterlicherseits. Von ihr haben meine Mutter und ich unsere Handarbeitswut (oder doch eher -talent?) geerbt.

Während ihrer Flucht aus der Tschechoslowakei im 2. Weltkrieg zog sich meine Großmutter einen Herzfehler zu, der es ihr nach dem Krieg auf der Insel Fehmarn nicht erlaubte, durch Feldarbeit ihr Geld zu verdienen. Allerdings besaß sie das Talent, ausgefallene Tischdecken ohne Musterangaben nachzuhäkeln bzw. Pullover mit Norwegermuster nachzustricken. Dieses sprach sich schnell herum, so dass sie sich mit Handarbeiten, die sie für die Dorfbewohner nach Absprache anfertigte, das Überleben für sich und ihre kleine Tochter sichern konnte.

Anfang der 1980er Jahre wurde auf ihr Betreiben hin in ihrer Gemeinde in Kiel ein Kirchenbasar ins Leben gerufen. Allen Skeptikern zum Trotz wurde dieser Basar ein großer Erfolg, so dass er zu einer jährlichen Einrichtung wurde. Gut und gerne 80% der angebotenen Handarbeiten stammten von meiner Großmutter.



Hilke Cleven
Mai 1997 in Norwegen

Ich selber habe mit ca. fünf Jahren stricken gelernt. Meinen ersten Pullover habe ich mit ca. zwölf Jahren gestrickt, breite Streifen in Regenbogenfarben. Doch bereits drei Jahre später wurde ich von meiner Englischlehrerin gefragt, wer bei uns zu Hause denn immer die tollen Pullis stricken würde.

Jahrelang habe ich für Freunde gestrickt oder gehandarbeitet, da hatte man ja auch immer ein passendes Geschenk. Auf die Idee, für Geld zu stricken, bin ich selbst nie gekommen, weil ich dachte, ich würde mich dann unter Druck setzen, wenn ich stricken "müsste". Im April 2004 habe ich über ebay einen Pullover verkauft, der mir den Hauch zu kurz und den Hauch zu eng war. Die Dame, die den Pulli ersteigerte, war so begeistert davon, dass sie mich fragte, ob ich den gleichen Pullover für ihren Mann noch einmal stricken könnte. Das tat ich dann und merkte, dass es mir doch ziemlichen Spass machte zu sehen, wie etwas wächst, das für einen Menschen bestimmt ist, den ich nicht kenne.

Und so nahm der Wunschpullover seinen Lauf ...!


eingestellt am 21.06.2004; letzte Änderung am 07.12.2017